Der Lesewonne-Adventskalender Kläppchen 4: Schneeball-Gedicht schreiben

Bild: Steffi Bunt

Hallo, schön, dass du da bist,

Bild von mohamed Hassan auf Pixabay


um Kläppchen 4 aufzumachen. Hinter der Nummer 4 verbirgt sich ein dicker Schneeball. – Keiner zum Werfen, sondern einer zum Schreiben.
Der fertige Schneeball eignet sich auch super als Geschenk zu Weihnachten.
Und so geht’s: (Also das mit dem Schreiben. Das Werfen kriegst du auch ohne Anleitung hin.) 🙂

Ein Gedicht namens Schneeball

Dieses Gedicht heißt so, weil es die Form eines Schneeballs hat.
Diesen Schneeball habe ich zusammen mit meiner ehemaligen Klasse geschrieben.

Bild: Steffi Bunt


So ist das Schneeball-Gedicht aufgebaut:

1. Zeile: ein Wort
2. Zeile: zwei Wörter
3. Zeile: drei Wörter
4. Zeile: vier Wörter
5. Zeile: fünf Wörter
6. Zeile: vier Wörter
7. Zeile: drei Wörter
8. Zeile: zwei Wörter
9. Zeile: ein Wort

Also insgesamt eine runde Sache.

Bild von Éva Gabriella Révész auf Pixabay

Schneeball-Vorlagen zum Ausdrucken

Hier findest du den Linien-Ball und den Kreis für den Hintergrund zum Ausdrucken.
Hier geht es zu den Schummelschnipseln.

Bild: Steffi Bunt

Worüber soll ich denn bloß schreiben?

Schreibe, worüber du magst. Hast du ein Hobby? Ein Lieblingstier? Oder möchtest du über einen Menschen schreiben, den du besonders gern magst?

Im Klassenzimmer war es laut wie immer, bevor die Unterrichtsstunde beginnt. Auf dem Plan stand „Deutsch“ und wir schrieben gerade Gedichte.
„Schneebälle“ heißen die und es geht um ein bestimmtes Thema, zum Beispiel Schnee, das passt ja besonders gut zum Schneeball. Oder Eulen, was auch sehr gut passt, weil wir die Eulenklasse sind, aber es geht auch jedes andere Thema. Auch Lego oder Kartoffeln oder mit der Achterbahn fahren.

Vicky Lewandowski in „Krass von der Rolle – Corona, Chaos, Klopapier
Bild: Steffi Bunt

Eine Seite voller Schummelschnipsel

Für alle, die über Weihnachten schreiben wollen, gibt es hier eine Seite voller Schummelschnipsel, also jede Menge Wörter, die mit Weihnachten zu tun haben. Vielleicht bringen die deine Phantasie zum Galoppieren?

Bild: Steffi Bunt

Sehen, fühlen, riechen, hören, schmecken … und schreiben

Wir neigen dazu, nur zu schreiben, was man sieht. Aber neben dem Sehsinn haben wir noch weitere Sinne, nämlich den Hörsinn, den Geruchssinn, den Tastsinn und den Geschmackssinn.
Was hörst du? Ein Weihnachtslied? Welches?
Was riechst du? Den Duft frisch gebackener Plätzchen? Oder riecht es verkohlt, weil sie zu lange im Ofen waren?

Verpacke es schreibend in einen Schneeball!

Hast du schon Kläppchen Nummer 1, 2 und 3 aufgemacht?

Frohes Schreiben wünscht dir

Bild von Katherine Ab auf Pixabay

Kommentare? Gern! Aber natürlich nicht mit deinem echten Namen. Um hier etwas zu schreiben, denke dir bitte zu deiner Sicherheit einen Spitznamen oder Phantasienamen aus. Dir fällt keiner ein? Dann klicke mal auf den kleinen Button „Generate“ dort unten, da ist sicher auch etwas für sich dabei.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Falls du eine Website hast, kannst du sie unten eingeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner